aaa
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Framegenaues Schneiden für Raspberry

  1. #1
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2008
    Beiträge
    661

    Lightbulb Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Moin,

    habe mich letzte Woche hingesetzt und ein Tool geschrieben, welches automatisiert framegenau Werbung schneiden soll auf dem Raspberry. Wollte damit Sendungen, die ich nachts herunterlade automatisch mit dem Standard_Decoder dekodieren & schneiden lassen, um sie dann direkt über Kodi anschauen zu können.
    Habe es nun einige Tage getestet und bin ziemlich zufrieden mit dem Resultat :-)

    Ziel war es ein Tool zu schreiben, welches möglichst wenig externe Abhängigkeiten hat, d.h. ohne großartige Scripte für die Installation von anderer Software auskommt.

    Das Tool benötigt lediglich eine aktuelle Installation von ffmpeg. Herausforderung war es hier, nicht nur an Keyframes zu schneiden, wie es ffmpeg normalerweise macht, sondern das ganze möglichst framegenau zum Laufen zu bringen.

    Bevor ich einen öffentlichen Link ins Forum stelle würde ich mich freuen, wenn es interessierte Beta-Tester gibt ;-)
    Generell läuft es auf jedem System, ich kann es also auch für andere Betriebssysteme/Prozessorarchitekturen kompilieren.
    Da es sich jedoch um ein Kommandozeilen-Tool handelt und es für die anderen Betriebssysteme ja bereits eine große Variation an Tools gibt, ist das eigentliche Zielsystem der Anwendung der Raspberry Pi.

    Also wer Lust hat kann sich hier gerne kurz melden, werde dann erstmal die Anwendung an ~5 Leute rausgeben und abwarten was an Feedback reinkommt.

    Danke euch.

    Gruß
    Geändert von Destruction (28.09.18 um 11:08 Uhr)

  2. #2
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2009
    Beiträge
    522

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Ich würde das gerne mal testen.

  3. #3
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    142

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Ich auch!

    Habe momentan meine Aufnahme-/Filmsammlung und Kodi auf dem Laptop sowie eine externe USB-Festplatte mit meiner (darauf gesicherten) Filmsammlung an einer Fritz!Box hängen und Zugriff darauf über's W-Lan.

    Aktuell ist noch ein Raspberry Pi 3 B+ verfügbar, der solche Dinge ebenfalls gern übernehmen würde.

    Mein Plan ist es, die Aufnahmen über Lan oder W-Lan und Kodi (oder was auch immer dafür am besten geeignet ist) auf dem im Wohnzimmer zur Verfügung stehenden, nicht smarten Flatscreen ansehen zu können (mittels FireStick, Chromecast etc.). Aktuell kann ich das mit Laptop und HDMI-DVI-Kabel, aber das ist umständlich, da der Laptop dafür hin und her getragen werden muss.
    Schöne Grüße
    Joni

  4. #4
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2009
    Beiträge
    522

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    @Joni Ich habe Kodi auf einem FireTvStick installiert und greife damit auf eine smb Freigabe auf meinem raspberry zu.

    Die Kodierten Filme landen schon per FTP push auf dem raspi und werden dort auch dekodiert. Bisher kopiere ich sie zum Schneiden auf meinen PC und anschließend wieder zurück.

  5. #5
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2008
    Beiträge
    661

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Zitat Zitat von Joni Beitrag anzeigen
    Ich auch!

    Habe momentan meine Aufnahme-/Filmsammlung und Kodi auf dem Laptop sowie eine externe USB-Festplatte mit meiner (darauf gesicherten) Filmsammlung an einer Fritz!Box hängen und Zugriff darauf über's W-Lan.

    Aktuell ist noch ein Raspberry Pi 3 B+ verfügbar, der solche Dinge ebenfalls gern übernehmen würde.

    Mein Plan ist es, die Aufnahmen über Lan oder W-Lan und Kodi (oder was auch immer dafür am besten geeignet ist) auf dem im Wohnzimmer zur Verfügung stehenden, nicht smarten Flatscreen ansehen zu können (mittels FireStick, Chromecast etc.). Aktuell kann ich das mit Laptop und HDMI-DVI-Kabel, aber das ist umständlich, da der Laptop dafür hin und her getragen werden muss.
    Jap mache ich auch. Habe dafür OSMC installiert auf dem Raspberry Pi 3 B+ und lade dort automatisch die Sendungen herunter und dekodiere / schneide sie.

    Zitat Zitat von Mediv Beitrag anzeigen
    @Joni Ich habe Kodi auf einem FireTvStick installiert und greife damit auf eine smb Freigabe auf meinem raspberry zu.

    Die Kodierten Filme landen schon per FTP push auf dem raspi und werden dort auch dekodiert. Bisher kopiere ich sie zum Schneiden auf meinen PC und anschließend wieder zurück.
    Das war bisher auch mein workflow. Man muss leider sagen, dass das schneiden auf dem Raspberry nicht ganz so flott ist (5-10 Minuten). Hatte davor eine andere Version die nur an Keyframes geschnitten hat, was verursacht hat, dass ab und zu mal 3-5 Sekunden Werbung noch mit dabei waren, die lief sehr schnell (~1-2 Minuten). Da aber alles automatisiert abläuft stören mich die 5-10 Minuten nicht, die normalerweise durch das hin- und herkopieren auch locker drauf gingen.

    Edit.: Die aktuelle beta Version läuft nur mit HQ/HD-Aufnahmen.
    Geändert von Destruction (28.09.18 um 15:32 Uhr)

  6. #6
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.410

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Zitat Zitat von Joni Beitrag anzeigen
    Ich auch!

    Habe momentan meine Aufnahme-/Filmsammlung und Kodi auf dem Laptop sowie eine externe USB-Festplatte mit meiner (darauf gesicherten) Filmsammlung an einer Fritz!Box hängen und Zugriff darauf über's W-Lan.

    Aktuell ist noch ein Raspberry Pi 3 B+ verfügbar, der solche Dinge ebenfalls gern übernehmen würde.

    Mein Plan ist es, die Aufnahmen über Lan oder W-Lan und Kodi (oder was auch immer dafür am besten geeignet ist) auf dem im Wohnzimmer zur Verfügung stehenden, nicht smarten Flatscreen ansehen zu können (mittels FireStick, Chromecast etc.).
    Ich verstehe nicht wofür du glaubst du brauchst einen "FireStick, Chromecast etc." am Fernseher, wenn du doch eine Raspberry mit Kodi drauf hast.

  7. #7
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    142

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Der Raspberry hat noch kein Kodi drauf (damit konnte ich mich noch nicht befassen) und steht (noch) direkt neben dem Router (per Lan verbunden, das soll auch so bleiben; W-Lan möchte ich dabei möglichst vermeiden), welcher sich wiederum nicht im Wohnzimmer bei dem Flatscreen befindet. Der Raspberry wurde ursprünglich für PiHole angeschafft, was soweit auch funktioniert.
    Im Wohnzimmer gibt es auch (noch) keinen Netzwerkanschluss (wird wohl noch kommen, Renovierung steht bevor). Ich überlege nun, wie ich das ganze am besten lösen kann und soll:
    Wenn der Netzwerkanschluss im Wohnzimmer vorhanden ist, kommt der Raspberry Pi (mit Kodi?) wohl zum Flatscreen (und ließe sich mittels Fernbedienung möglicherweise auch direkt und bequem steuern, um die Medieninhalte dort wiederzugeben) und die USB-Festplatte direkt an den Pi oder weiterhin an die FritzBox (per Lan verbunden).
    Momentan greifen mehrere Personen per W-Lan über die FritzBox auf fest vorgegebene Bereiche der USB-Festplatte zu (momentan nur Ordner und nicht unterschiedliche Partitionen). Das klappt wunderbar, da über unterschiedliche Benutzer (an der FritzBox) die Rechte für unsere Belange ausreichend und gut gesteuert werden können. Die Festplatte wird nebenbei auch noch für Backups genutzt.

    Weißt du, ob der Raspberry Pi 3 B+ sowohl für PiHole und gleichzeitig Kodi verwendet werden kann (er liegt momentan in diesem Gehäuse)? Oder kann es passieren, dass die Leistung für das gleichzeitige Abspielen von (OTR HD-) Filmen nicht ausreichend ist? Raspberry usw. sind für mich noch Neuland.

    Ist meine Annahme richtig, dass es dann relativ egal sein sollte, ob die Festplatte an der FritzBox hängt oder am Raspberry direkt? Sie wäre in jedem Fall über Gigabit-Anschlüsse verbunden. An der FritzBox direkt angeschlossen hätte es den Vorteil, dass ich die FritzBox-Software für die Datei-Rechtevergabe nutzen könnte (womit wir aktuell sehr zufrieden sind) und der Zugriff darauf von den Rechnern aus unkompliziert funktioniert, am Raspberry direkt, dass Filme womöglich am Flatscreen störungsfreier wiedergegeben werden könnten.

    Für den Fall, dass PiHole und Kodi gleichzeitig auf dem Raspberry kein Problem sind: gibt es für den Raspberry ein gutes Programm, mit welchem Rechtevergaben möglichst einfach (am besten mittels GUI) für daran angeschlossene USB-Speichermedien durchgeführt werden können und noch zusätzlich zu Kodi und PiHole darauf laufen könnte?
    Geändert von Joni (01.10.18 um 08:59 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler korrigiert
    Schöne Grüße
    Joni

  8. #8
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    134

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Ich würde das auch gerne mal testen ...

  9. #9
    verifizierter OTR Benutzer Avatar von 0daredevil0
    Registriert seit
    Oct 2007
    Beiträge
    640

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    @ Destruction
    Klingt interessant, würde es mir auch gerne mal anschauen.

  10. #10
    verifizierter OTR Benutzer
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    134

    Standard AW: Framegenaues Schneiden für Raspberry

    Ich habe das Programm von Destruction mal ausgetestet und ihm auch einen Report geschickt (bislang noch ohne Antwort).

    Die Resultate waren teils OK, zum Teil gab es aber Bildaussetzer an den Schnittstellen.

    Ich habe mich deshalb mal an etwas versucht, was ich schon länger vorhatte: Das "Smartmkvmerge" Verfahren von OTR-Verwaltung++ auf den Raspberry Pi zu portieren.Die spannendste Frage war: Funktioniert das auch mit den Standardtools von Raspian Stretch (ffmeg, x264, ffmsindex etc.), d. h. ohne spezielle Versionen, wie sie in OTR-Verwaltung++ verwendet werden? Und das Ergebnis war absolut überzeugend!

    Ich werde deshalb in Kürze ein neues Tool für den Raspberry Pi anbieten, rpiotrtool, das Dekodieren und Schneiden kann. Anders als Destruction habe ich auf das automatische Herunterladen der "besten" Cutlist verzichtet, weil ich über die Auswahl der Cutlist die Kontrolle behalten möchte. Das Programm fischt sich automatisch alle otrkeys und cutlists aus dem Downloadverzeichnis heraus, dekodiert die keys und schneidet alle Dateien, für die eine cutlist vorhanden ist. Unterstützt werden nur das HQ- und HD-Format. Evtl. vorhandene AC3-Tonspuren werden automatisch erkannt, geschnitten und sowohl in HQ als auch HD Dateien einkopiert (als zweite Tonspur). Auch gezielte Einzelfunktionen (nur Dekodieren, Schneiden einer bestimmten Datei usw.) sind möglich. Nach dem Schneiden können die geschnittenen Videos optional zur Kontrolle angezeigt werden (mit VLC oder omxplayerGUI).

    Ich habe auch noch ein paar Erweiterungen im Kopf, z. B. eine Schnitt-Vorschau, werde aber zunächst mal die Version 0.5-beta veröffentlichen, sobald die Anleitung fertig ist, und dann hier ein neues Topic dazu starten.

    Betatester (maximal 3) sind mir willkommen; schickt mir einfach eine PM mit Eurer Email-Adresse.

Ähnliche Themen

  1. Homeload auf Raspberry
    Von le-ha im Forum homeloadtv.com (HLT)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.01.16, 20:03
  2. Framegenaues Schneiden - wie muss ich vorgehen?
    Von chakkman im Forum HQ-& HDTV-Videos: Schnitt & Brennen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 14.12.15, 15:51
  3. Homload mit Raspberry Pi ???
    Von Georgius im Forum homeloadtv.com (HLT)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.03.15, 08:55
  4. Framegenaues schneiden von HQ-Files mit CA und VDub
    Von micre im Forum HQ-& HDTV-Videos: Schnitt & Brennen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.05.07, 14:02
  5. schneiden für anfänger???
    Von pogoerdbeere im Forum Werbung rausschneiden
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.04.07, 18:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •